Deutsch – Prasentation

castello_caccamoCaccamo ist eine kleine Stadt in der Provinz Palermo und liegt ca. 40 Km von Palermo entfernt; sie est bequem über die Autobahn A 19 Palermo-Catania zu erreichen. Man Kann nicht mit Sicherheit sagen, wann die Stadt entstanden ist. Allerdings sind Spuren arabischer Architektur unverkennbar, auch wenn sie nicht immer deutlich zutage treten, da sie von Um – und Überbauten aus der Folgezeit überdeckt oder einverleibt wurden. Glaubwürdige Dokumente erwähnen die Stadt schon im 12. Jahrhundert; so sind herausragende architektonische Zeugnisse jener Zeit der ursprüngliche Kern der Burg, der untere Teil des Glockenturms des Doms, der linke Glockenturm der Hl.-Jungfrau-Kirche (SS. Annunziata) oder der Pizzarrone-Turm.
Von außerordentlich künstlerischem Wert sind einmalige Denkmäler wie die Burg – eine imponierende Festung arabisch-normannischen Ursprungs, die im Laufe der verschiedenen Epochen und unter mehreren mächtigen Feudalfamilien vergrößert wurde -, der Dom (Madrice) mit reichen Barockverzierungen aus dem Jahre 1666 auf dem vormals romanischen Gebäude und mit Werken von Gagini, Novelli, Stomer, Cardillo, Laurana, Aloisio Romano, Velasquez in seinem Inneren, die HI.-Jungfrau-Kirche (SS. Annunziata) aus dem Jahre 1653 mit einem einzigartigen Spiel von Lichtreflexen auf Ornamenten, Statuen und Stuckwerken, die zu einem großen Teil von Bartolomeo Sanseverino (15 Jh.), aus der Schule Serpottas, sind, und Gemälden von Gianbecchina, und die HI-Benediktkirche (S. Benedetto), in deren Abtei man den bunten Majolikaboden von Nicolò Sarzana aus dem 18. Jahrhundert bewundern Kann.
Das gesamte Stadtbild Caccamos ist einzigartig und malerisch: Häuser, die im nackten Fels verwurzelt zu sein scheinen und emporragen, und eine abwechslungsreiche, eindeutig mittelalterliche Struktur; überall verstreut finden sich hier und dort architektonisch bemerkenswerte Bauwerke und außergewöhnlich viele Kirchen, die an dieser Stelle nicht alle aufgeführt werden können. Unweit von Caccamo steht die Chiaramontanische Brüche (Ponte Chiaramontano) aus dem Jahre 1307, ein seltenes Beispiel für eine Eselsrückenbrücke mit Spitzbogenöffnung. In Caccamo – wo unzählige Traditionen und frenetisches, modernes Leben eine lebendige Einheit bilden – kann man außerdem gastronomische Spezialitäten einer jahrtausendealten ländlichen Kultur Kosten, die sich die verschiedensten historischen Epochen, die in dieser Gegend einander abwechselten, einverleibt hat und sie wieder aufleblen läßt: hausgemachte Nudelspezialitäten (tagliatelle) und Pfannkuchen (frittelle), Würste, verschiedene Käsesorten, Schafs – “Quark” (ricotta) und Süßgebäck (cannoli, sfinci, Weihnachtsgebäck)..
Die normannische Burg von Caccamo beherrscht das Tal am Fluß San Leonardo. Im vierzehnten Jahrhundert war sie Sitz der Familie Chiaramonte, die sie mit Zinnen und Wällen bestückte und ihr so das typisch mittelalterliche Aussehen verlieh. Besichtigungen mit Führung sind in folgenden für die Öffentlichkeit zugänglich gemachten Bereichen möglich: Sala delle armi (Waffensaal) mit einer kostbaren Kassettendecke, Sala della congiura (Saal der Verschwörung) (1160 gegen Wilhelm den Bösen angezettelt) sowie die zinnengekrönten Türme, von denen sich ein herrlicher Ausblick bietet. Die Stadt entwickelte sich rund um die Burg und verfüget über interessante Kirchen mit beachtlichen Kunstwerken..
Der Dom, auch er normannischen Ursprungs, beherbergt wertvolle Skulpturen und Gemälde. Auf dem gleichen Platz befindet sich der Palazzo del Monte di Pietà. Unbedingt sehenswert auch die “Chiesa Salotto” von San Benedetto alla Badia aus dem achtzehnten Jahrhundert mit einem shr kostbaren Majolikakachelboden bestehend aus zehntausend bunten Keramikfliesen. Für Führungen durch die Stadt und zu den Monumenten: Associazione Culturale Sicilia e Dintorni unterhalb der Burg, tel. 0918121312.